Front
07.10.2020

Das Derby ging an den FC Bubendorf

Auch das neue Clubhaus des FC Bubendorf spielte am Samstag eine Hauptrolle. Fotos: M.Herrmann
Für einmal hat ein Liestaler Spieler die Nase vorne.
Die Trainerbank.

Auch das neue Clubhaus des FC Bubendorf spielte am Samstag eine Hauptrolle. Fotos: M.Herrmann

Auch das neue Clubhaus des FC Bubendorf spielte am Samstag eine Hauptrolle. Fotos: M.Herrmann
Für einmal hat ein Liestaler Spieler die Nase vorne.
Die Trainerbank.

Für einmal hat ein Liestaler Spieler die Nase vorne.

Auch das neue Clubhaus des FC Bubendorf spielte am Samstag eine Hauptrolle. Fotos: M.Herrmann
Für einmal hat ein Liestaler Spieler die Nase vorne.
Die Trainerbank.

Die Trainerbank.

Derby Der FC Bubendorf empfing am letzten Samstag auf dem Sportplatz Brühl den Nachbarn vom FC Liestal

Von: Michael Herrmann

Am vergangenen Samstag stand auf dem Sportplatz Brühl in Bubendorf das Derby in der 2. Liga interregional zwischen dem FC Bubendorf und dem FC Liestal auf dem Programm.

Die Tabelle vor dem Spieltag versprach eigentlich eine klare Ausgangslage. Der FC Liestal war Favorit auf den Sieg, war aber in den letzten beiden Spielen nicht erfolgreich. Die Chancen für die Bubendörfer, die doch eine ansteigende Form zu verzeichnen hatten, nach zuletzt einem klaren Sieg in Köniz, ergab somit grosse Spannung für diesen Fussball-Leckerbissen. Das Wetter zeigte sich ebenfalls von seiner besten Seite, strahlender Sonnenschein und optimale Bedingungen vor einer sehr grossen Zuschauerkulisse, natürlich unter Einhaltung der Corona-Massnahmen.

Beide Mannschaften wollten auf keinen Fall einen Fehler machen zu Beginn des Spiels und so entwickelte sich ein harter Kampf im Mittelfeld. Es war eher magere Fussballkost und die Mannschaften waren noch gar nicht im Derby- Modus angekommen. Es gab kleinere Vorstösse, die aber nicht im Ansatz zu einem Tor mündeten und so ging es mit einem 0:0 in die Pause. Die beiden Trainer konnten absolut nicht zufrieden sein mit dem Spiel ihrer Mannschaften.

Nach dem Wiederanpfiff nahm der FC Bubendorf nun vermehrt das Zepter in die Hand und konnte sich bessere Chancen erarbeiten. Der eingewechselte Filipe Teixera hätte beinahe das 1:0 für den FC Bubendorf erzielen können. Nach einem Eckball in der 65. Minute schliesslich konnte Sandro Mundschin zum verdienten 1:0 für den FC Bubendorf einköpfen. Wer nun eine Reaktion vom FC Liestal erwartete, wurde enttäuscht.

Das Spiel wurde nun aber insgesamt deutlich ruppiger, viele Fouls waren das Resultat. Nach 83. Minuten konnte der FC Liestal über die rechte Seite einen Konter durch Gregory Gemperle, der Torschütze vom Dienst beim FC Liestal, erfolgreich abschliessen zum 1:1 Ausgleich.

Die Partie war nun absolut offen und Liestal machte sogleich Druck, um den Sieg an sich zu reissen. Ein mögliches Handspiel im Strafraum der Bubendörfer wurde nicht geahndet und im Gegenzug gab es nun einen Freistoss für Bubendorf. Der Ball durch Patrik Hersperger mustergültig platziert und lang in die Mitte gezogen, wo Fabian Böni goldrichtig stand und das glückliche Siegtor zum 2:1 für den FC Bubendorf in der 88. Minute erzielte. Bei Liestal lagen die Nerven blank, es gab noch eine unnötige gelb-rote Karte für Liestal, aber am Spielstand änderte sich nichts mehr.

Insgesamt ein verdienter Sieg für den FC Bubendorf, bei dem es bei Ajoie-Monterri auswärts weitergeht. Der FC Liestal trifft im nächsten Spiel auf den Leader FC Thun Berner Oberland.

Neues Clubhaus für FC Bubendorf

Nach knapp einem guten halben Jahr konnte das neue Clubhaus des FC Bubendorf für die neue Saison in Betrieb genommen werden.

Etwas über 400 000 Franken investierte der FC Bubendorf in dieses schmucke Gebäude. Finanziert wurde das Clubhaus zu einem grossen Teil aus dem Verein und einer Unterstützung durch Swisslos. So konnte das Vorhaben in diesem Jahr realisiert werden, um auch in Zukunft beste Bedingungen zu ermöglichen.

Mit einer modernen Küche, besserer Lüftung und einem sehr schönen Innenraum bietet es Platz für knapp 80 Personen und soll weiterhin zu den vielen schönen Vereinsanlässen beitragen, gibt Marc Wahl, der Vize-Präsident, zu Protokoll.