Front
13.01.2021

Die «Marktpflanze» gedeiht prächtig

Der «Brunnenmarkt» erfreut sich grosser Beliebtheit.Fotos: W. Wenger
Der «Leue» Waldenburg verkauft auf dem Brunnenplatz ebenfalls Köstlichkeiten.
Der Marktstand bei Törli ist gut besucht. Käse und Gemüse sind die Renner bei den Kundinnen und Kunden.

Der «Brunnenmarkt» erfreut sich grosser Beliebtheit.Fotos: W. Wenger

Der «Brunnenmarkt» erfreut sich grosser Beliebtheit.Fotos: W. Wenger
Der «Leue» Waldenburg verkauft auf dem Brunnenplatz ebenfalls Köstlichkeiten.
Der Marktstand bei Törli ist gut besucht. Käse und Gemüse sind die Renner bei den Kundinnen und Kunden.

Der «Leue» Waldenburg verkauft auf dem Brunnenplatz ebenfalls Köstlichkeiten.

Der «Brunnenmarkt» erfreut sich grosser Beliebtheit.Fotos: W. Wenger
Der «Leue» Waldenburg verkauft auf dem Brunnenplatz ebenfalls Köstlichkeiten.
Der Marktstand bei Törli ist gut besucht. Käse und Gemüse sind die Renner bei den Kundinnen und Kunden.

Der Marktstand bei Törli ist gut besucht. Käse und Gemüse sind die Renner bei den Kundinnen und Kunden.

Waldenburg Einkaufen beim Waldenburger Törli macht Vergnügen

Von: WILLI WENGER

Quasi direkt unter dem Waldenburger Törli ist seit vergangenem Dezember jeweils an bestimmten Samstagen viel los. Der vom Verein «Waldenburg belebt» im vergangenen Dezember lancierte «Brunnenmarkt» ist zu einem Magneten mutiert. Er erfreut sich bei der Bevölkerung, und nicht nur bei jener des Bezirkshauptorts, grosser Beliebtheit. Initiator Heiko Kundlacz sagt, dass er hochzufrieden sei, wie sich das Ganze entwickelt habe. «Der Test vom Dezember 2020 ist gelungen. Wir werden deshalb unseren Markt so weiterführen wie bisher, das heisst alle vierzehn Tage bis auf Weiteres.» Lieferanten sind neben Vereinsmitgliedern auch «normale» Einwohnerinnen und Einwohner sowie Landwirtschaftsbetriebe.

Kundlacz, im Brotberuf Essighersteller, hat den Markt auf dem Brunnenplatz nicht einfach so ins Leben gerufen. Er hat ihn geplant. «Ich wollte das schon lange machen», sagt der Unternehmer, der auch auf anderen regionalen Märkten, wenn sie dann durchgeführt werden, mit seinem Stand anzutreffen ist. Doch, der alle vierzehn Tage stattfindende Markt in Waldenburg ist ihm eine Herzensangelegenheit, er geniesst fraglos Priorität. Er will ihn in diesem Sinne ausbauen. «Ein paar zusätzliche Stände hier wären schon schön», blickt der Kassier des Vereins «Waldenburg belebt» in die Zukunft. In diesem Sinne hofft er auf Anfragen von möglichen Interessenten.

Am jetzigen Stand wird gesunde Ware, wenn immer möglich aus hiesiger Produktion, angeboten. Ziel ist es, auch Bio-Produkte zu verkaufen. Aktuell ist dies nur beschränkt der Fall, unter anderem beim Käse. Aber: Die Lebensmittel aus Waldenburg und Umgebung sind auf jeden Fall gesund und frisch zugleich. So die beiden Renner Gemüse und Käse, aber auch das noch ofenwarme Bauernbrot, Zöpfe oder Gipfeli. Gefragt sind weiter Zwiebeln, Karotten, Kohl, Randen, Salat, Eier oder Konfitüren.

Heiko Kundlaczs Essig oder sein Senf sind weitere Glanzlichter beim Einkaufen, das wirklich Freude macht. Lieferanten sind neben «Privatpersonen» unter anderem mehrere Landwirtschaftsbetriebe.

Der Markt ist unter anderem auch deshalb entstanden, weil in Waldenburg der traditionelle Weihnachtsmarkt der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen ist. «Ich habe deshalb meine Pläne nicht nur dem Vereinsvorstand, sondern frühzeitig auch dem Gemeinderat vorgestellt. Dieser war offen für die Umsetzung. Innerhalb einer Woche war alles geregelt. Die Behörde um Gemeindepräsidentin Andrea Kaufmann stellte die Bewilligung aus. Das hat mich gefreut.» Die Werbung hält der Verein in Grenzen. Er macht dies im Netz, unter anderem via Facebook.

Nächster Markt beim Törli in Waldenburg: 23. Januar, 8 bis 13 Uhr.

Weitere Bilder: Seite 2