Front
10.02.2021

Fasnachtsgeist weht durch die Strassen

Fasnacht 2021 in der Mühlegasse Liestal.
In Liestal schauen die Larven auf die Strasse herunter. Fotos: Brigitte Reinhard
Schaufenster im Stedtli Liestal.

Fasnacht 2021 in der Mühlegasse Liestal.

Fasnacht 2021 in der Mühlegasse Liestal.
In Liestal schauen die Larven auf die Strasse herunter. Fotos: Brigitte Reinhard
Schaufenster im Stedtli Liestal.

In Liestal schauen die Larven auf die Strasse herunter. Fotos: Brigitte Reinhard

Fasnacht 2021 in der Mühlegasse Liestal.
In Liestal schauen die Larven auf die Strasse herunter. Fotos: Brigitte Reinhard
Schaufenster im Stedtli Liestal.

Schaufenster im Stedtli Liestal.

Oberbaselbiet Schaufenster, Strassen und Häuser zeigen sich in den nächsten Wochen im fasnächtlichen Schmuck

Von: Marc Schaffner

Es wäre undenkbar, dass ein tief im Jahreslauf verwurzelter Brauch wie die Fasnacht einfach stillschweigend ausgesetzt würde. Auch wenn dieses Jahr keine Fasnächtler durch die Gassen ziehen, macht sich der Geist dieser besonderen Jahreszeit im öffentlichen Raum bemerkbar. Waggis-Puppen, stellvertretend für Aktive aus Fleisch und Blut, bevölkern die Dörfer, und Geschäfte dekorieren ihre Schaufenster im Fasnachtslook. Wenn schon keine Umzüge stattfinden, dann soll wenigstens symbolisch dafür gesorgt werden, dass die Fasnacht nicht in Vergessenheit gerät.

In einigen Gemeinden sind diese Ideen bereits umgesetzt (siehe Seite 8), in anderen wird das in den nächsten Tagen geschehen. Das Fasnachtskomitee Oberdorf (Fako) beispielsweise hat die Cliquen aufgefordert, wieder «Fasnachts-Chluri» aufzuhängen, die ausgestopften Figuren, die schon in den Vorjahren im Waldenburgertal zu sehen gewesen waren. Laut Präsidentin Tamara Binggeli habe sich das Fako lange Gedanken über Fasnachtsaktivitäten als Alternative gemacht, natürlich mit den entsprechenden Auflagen. Aber angesichts der aktuellen Corona-Zahlen sei dies nicht möglich.

Fasnachtsplaketten werden an verschiedenen Orten zum Kauf angeboten, zum Teil wurden sie aber in reduzierter Stückzahl hergestellt oder sind, wie in Oberdorf, nur für die Cliquen gedacht. In Liestal wurde etwa die Hälfte der normalen Plakettenauflage in Auftrag gegeben. «Wir haben noch und sind froh, wenn sie gekauft werden», betont Martin Klaus, bisheriger Vize- und zukünftiger Präsident des Fasnachtskomitees Liestal (FKL). Mit dem Gewinn, der letztes Jahr gleichmässig pro Kopf an die Cliquen verteilt worden sei, würden dieses Jahr diejenigen Fasnachtstreibenden unterstützt, die am meisten getroffen seien. Der Verteilschlüssel sei aber noch nicht genau definiert.

Das OK der Liestaler Fasnacht 2021, zu dem nebst FKL auch der Cherus Liestal und die Stadt als Veranstalterin gehören, probierte anfänglich, eine Basis für eine grössere Aktion zu schaffen. Es zeigte sich aber, dass aufgrund der Pandemie praktisch keine der üblichen ­Aktivitäten möglich sind.

Theoretisch wäre es möglich, Schnitzelbänke – wie in Basel – als Livestream übers Internet zu verbreiten. Martin Klaus ist sich aber bewusst, dass der Aufwand angesichts der geltenden Vorschriften im Vergleich zum «Ertrag» zu hoch wäre. Von verschiedenen Seiten habe er gehört, dass die Motivation, vor einem leeren Saal und ohne Applaus Bänke vorzutragen, schwierig aufzubringen sei.

Höhenfeuer statt Chienbäse

Auch auf den Chienbäse-Umzug muss erneut verzichtet werden. Als Ersatz wird am Chienbäse-Sonntag (21. Februar) ein Höhenfeuer angezündet. Wo genau, wird nicht bekannt gegeben, damit es nicht zu einer ungewollten Menschenansammlung kommt. «Aber es wird vom Stedtli aus sichtbar sein», verrät Klaus. Ausserdem läuft eine Schaufenster-­Deko-Aktion der Liestaler Geschäfte, verbunden mit einem Wettbewerb (siehe Infobox links unten). Seit Mittwoch gibt es im und ums Stedtli rund 40 Beispiele zu entdecken, wie Fasnachtsstimmung auf kreative Art verbreitet werden kann. Auch Private dürfen natürlich beim Dekorieren mitmachen: «Dekorieret Fänschter, Balkon, Huus und Garte, das vereifacht allne s Warte», rät das FKL in einem Video auf der Website www.fasnacht-liestal.ch.

Fasnachtsfenster

Liestal sucht das schönste Fasnachts-Schaufenster: Vom 15. bis 27. Februar kann auf www.fasnachtsfenster.ch abgestimmt werden. Am 4. März wird bekannt gegeben, welche Geschäfte gewonnen haben. Die ersten drei Plätze unter den Schaufenstern werden von der Stadt Liestal mit einer Siegesprämie von insgesamt 2000 Franken belohnt. Diese Siegesprämie wird in Form von Gutscheinen à 20 bis 50 Franken unter allen verlost, die sich an der Abstimmung beteiligt haben. ObZ