Front
15.09.2021

Feiern auf dem Schleifenberg

Beim gemütlichen Mittagessen wurden rege Gespräche geführt. Fotos: U. Handschin
Der Schleifenbergplatz war fest in Frauenplus-Hand mit Begrüssung durch die Präsidentin und Vorstandsfrauen.
Für Unterhaltung sorgten die Musiker Oli Ösch (l.) und Michel Trutmann aus Liestal.
Die letzte Frauenplus-Präsidentin Fabia Schild (r.) und die vorletzte Jeannette Stadler (l.) nahmen die neue und aktuelle, Elisabeth Augstburger, in ihre Mitte.

Beim gemütlichen Mittagessen wurden rege Gespräche geführt. Fotos: U. Handschin

Beim gemütlichen Mittagessen wurden rege Gespräche geführt. Fotos: U. Handschin
Der Schleifenbergplatz war fest in Frauenplus-Hand mit Begrüssung durch die Präsidentin und Vorstandsfrauen.
Für Unterhaltung sorgten die Musiker Oli Ösch (l.) und Michel Trutmann aus Liestal.
Die letzte Frauenplus-Präsidentin Fabia Schild (r.) und die vorletzte Jeannette Stadler (l.) nahmen die neue und aktuelle, Elisabeth Augstburger, in ihre Mitte.

Der Schleifenbergplatz war fest in Frauenplus-Hand mit Begrüssung durch die Präsidentin und Vorstandsfrauen.

Beim gemütlichen Mittagessen wurden rege Gespräche geführt. Fotos: U. Handschin
Der Schleifenbergplatz war fest in Frauenplus-Hand mit Begrüssung durch die Präsidentin und Vorstandsfrauen.
Für Unterhaltung sorgten die Musiker Oli Ösch (l.) und Michel Trutmann aus Liestal.
Die letzte Frauenplus-Präsidentin Fabia Schild (r.) und die vorletzte Jeannette Stadler (l.) nahmen die neue und aktuelle, Elisabeth Augstburger, in ihre Mitte.

Für Unterhaltung sorgten die Musiker Oli Ösch (l.) und Michel Trutmann aus Liestal.

Beim gemütlichen Mittagessen wurden rege Gespräche geführt. Fotos: U. Handschin
Der Schleifenbergplatz war fest in Frauenplus-Hand mit Begrüssung durch die Präsidentin und Vorstandsfrauen.
Für Unterhaltung sorgten die Musiker Oli Ösch (l.) und Michel Trutmann aus Liestal.
Die letzte Frauenplus-Präsidentin Fabia Schild (r.) und die vorletzte Jeannette Stadler (l.) nahmen die neue und aktuelle, Elisabeth Augstburger, in ihre Mitte.

Die letzte Frauenplus-Präsidentin Fabia Schild (r.) und die vorletzte Jeannette Stadler (l.) nahmen die neue und aktuelle, Elisabeth Augstburger, in ihre Mitte.

Liestal Sommerfest von Frauenplus Baselland 

Von: Ursula Handschin

Nachdem die Adventsfeiern, weitere Veranstaltungen und die Stabsübergabe an die neue Präsidentin nicht live hatten stattfinden dürfen, lud der Vorstand von Frauenplus seine Mitglieder ein für ein Freiluft-Sommerfest. Der Transport auf den Schleifenberg für nicht so Wanderfreudige oder -fähige war organisiert. So konnten die neue Präsidentin Elisabeth Augstburger und ihre Vizepräsidentin Eveline Howald 57 Mitglieder, darunter auch die ehemaligen Präsidentinnen Fabia Schild und Jeannette Stadler, empfangen.

Beim Apéro begrüssten die beiden die Anwesenden. Elisabeth Augstburger, für die meisten keine Unbekannte, appellierte, die Coronamassnahmen zu befolgen, und erzählte von Erfahrungen der Auswirkungen auf die Gesellschaft und Familien, die die Coronazeit mit der Wirtschaftsbremse und dem Homeoffice und -schooling verursacht hatte, wie Frauenplus Baselland in vielen Fällen rechtlich beraten und finanzielle Hilfe leisten konnte. Sie dankte allen, die dieses Fest vorbereitet und möglich gemacht haben. Beispielsweise auch den elf Helfenden inkl. Vorstandsfrauen, die die festlich dekorierten Tische vorbereitet hatten. Bei Grillwürsten, Risotto und Gemüsestängeln ergaben sich lebhafte Gespräche unter den Vertreterinnen der verschiedenen Frauenvereine des Kantons. Erfahrungen und Tipps von Aktionen in den Gemeinden und für Veranstaltungen wurden ausgetauscht. Nach dem Essen bei Sonne unter dem Blätterdach fing es an zu regnen und Kaffee mit Kuchen wurde unter Dach genossen. Das versprochene Unterhaltungsprogramm entpuppte sich als Sängerduo, bestehend aus Oli Ösch und Michel Trutmann aus Liestal, die sich mit den Gitarren und einer Mundharmonika begleiteten. Mit bekannten englischen Liedern wie «Wish You Were Here» erfreuten sie Seele und Herz. Wie die warmherzigen und sympathischen Worte der Präsidentin verheissen hatte, dass das nicht mehr selbstverständliche Zusammensein Kraft, Hoffnung und Zuversicht verleihe für die weitere Zukunft! www.frauenplus.ch