Region Liestal
13.10.2021

Auch ohne Röbi war es ein Happy Day

Rahel Weber und Maya Wirz.
Rahel Weber begleitete Maya Wirz an der Orgel in Engelberg.Fotos: zvg

Rahel Weber und Maya Wirz.

Rahel Weber und Maya Wirz.
Rahel Weber begleitete Maya Wirz an der Orgel in Engelberg.Fotos: zvg

Rahel Weber begleitete Maya Wirz an der Orgel in Engelberg.Fotos: zvg

Liestal Rahel Webers Wunsch ging in Erfüllung: auf der grössten Orgel der Schweiz spielen und mit Maya Wirz singen

Von: Marc Schaffner

Fernsehmoderator Röbi Koller macht in seiner Sendung «Happy Day» auf SRF Unmögliches möglich und erfüllt die Herzenswünsche seiner Zuschauerinnen und Zuschauer. Rahel Weber (82) aus Liestal lag seit Langem etwas am Herzen: Als Orgelspielerin und Maya-Wirz-Fan wünschte sie sich, einmal auf der grössten Orgel der Schweiz spielen zu können und dazu mit der Baselbieter Sopranistin zu singen. Ihre ganze Verwandtschaft wusste von diesem Wunsch: «Wir sind eine Riesenfamilie und sie hat es allen erzählt», sagt ihre Nichte Christine Kuster. Es lag auf der Hand, ein Gesuch an SRF einzureichen, um Rahel Weber, die in ihrem Umkreis als ein Unikum gilt, zu überraschen.

Doch es hat nicht sollen sein. Die Wochen vergingen, ohne dass SRF sich meldete. Schliesslich meinte der Sohn von Christine Kuster, sie sei doch gut im Organisieren und könnte den Wunsch von (Gross-)Tante Rahel doch auch selber erfüllen. Gesagt, getan: Christine Kuster informierte sich, wo sich die grösste Orgel der Schweiz befindet – in Engelberg – und konnte die Verantwortlichen dort von ihrer Idee überzeugten.

Beim Aufgleisen zeigte sich, dass es seine Vorteile hat, über weitläufige Familienbeziehungen zu verfügen. Über ihre Cousine, die beim Carunternehmen «à la carte Reisen» arbeitet, konnte Christine Kuster den Kontakt zur «singenden Buschauffeurin» Maya Wirz herstellen. Auch sie liess sich für das Vorhaben gewinnen.

Ein weiterer im Bunde war der Pianist und Keyboarder René «Hammond» Weber. Als einem, der sich mit Orgelspielen und Singen auskennt, oblag es ihm, Rahel Weber zu besuchen und unauffällig herauszufinden, in welcher Tonart sie das Lied mit Maya Wirz denn spielen würde.

Schliesslich war auch der übrige Verwandten- und Bekanntenkreis gefragt: Christine Kuster bat alle per Brief, sich den 2. Oktober freizuhalten – wozu, verriet sie nicht. Aber es klappte: «Es haben sich wirklich alle diesen Tag reserviert», erzählt Christine Kuster.

Nun musste nur noch organisiert werden, wer wo und wann mit dem Bus von «à la carte Reisen» abgeholt wird. Am besagten Tag reiste eine Gesellschaft von insgesamt fast 20 Personen zum Kloster Engelberg, mit dabei war Maya Wirz. «Tante Rahel war überwältig und fast überfordert», berichtet ihre Nichte.

So ging Rahel Webers Herzenswunsch doch noch in Erfüllung: Gemeinsam mit Maya Wirz sang sie vor dem familiären Publikum in Engelberg und spielte dazu auf der Orgel.

Röbi Koller war zwar nicht mit von der Partie – aber das heisst nicht, dass ihn die Geschichte völlig kalt liess. Christine Kuster konnte erreichen, dass er für Rahel Weber extra eine Videobotschaft aufnahm, die ihr dann an dem Tag abgespielt wurde. Darin wendet sich der Moderator mit den bekannten Worten an die Überraschte: «Heute ist dein Happy Day!»