Front
27.04.2022

Bunte Eier in die Streuwanne werfen

Manchmal war eine gute Zusammenarbeit gefordert.
Das Eier-Fangteam mit Brigitte Zbinden und Hans Ruedi Blaser konnte seine Geschicklichkeit mehrmals unter Beweis stellen.
Da war beim Eiertransport jede Hilfe willkommen.Fotos: S. van riemsdijk

Manchmal war eine gute Zusammenarbeit gefordert.

Manchmal war eine gute Zusammenarbeit gefordert.
Das Eier-Fangteam mit Brigitte Zbinden und Hans Ruedi Blaser konnte seine Geschicklichkeit mehrmals unter Beweis stellen.
Da war beim Eiertransport jede Hilfe willkommen.Fotos: S. van riemsdijk

Das Eier-Fangteam mit Brigitte Zbinden und Hans Ruedi Blaser konnte seine Geschicklichkeit mehrmals unter Beweis stellen.

Manchmal war eine gute Zusammenarbeit gefordert.
Das Eier-Fangteam mit Brigitte Zbinden und Hans Ruedi Blaser konnte seine Geschicklichkeit mehrmals unter Beweis stellen.
Da war beim Eiertransport jede Hilfe willkommen.Fotos: S. van riemsdijk

Da war beim Eiertransport jede Hilfe willkommen.Fotos: S. van riemsdijk

Itingen Nach langer Zeit wieder «Eierläset»

Von: Sander van Riemsdijk

Wenn man am vergangenen weissen Sonntag – immer acht Tage nach Ostern – durch die mit 60 bunten Eiern bestückten Sägemehlhäufchen, in der zur Wettkampfarena umgewandelten Schulstrasse, ging, war es jedem schnell klar. Es war wieder Eierläset. Ein Ritual aus dem 12. und 13. Jahrhundert, wobei das Ei unter anderem an das Naturerwachen erinnern soll.

Organisiert und durchgeführt durch den örtlichen Turnverein duellierten sich dann auf dem ausgesteckten Osterparcours der Frühling als Symbol des Neuanfangs und der abgetretene Winter im Sinne der Tradition um den Sieg. Begleitet vom Moderator Felix Imhof und in einer lockeren, familiären Stimmung lebte der alte Brauch für einige Stunden wieder auf. Pandemiebedingt hat sich die Bevölkerung von Itingen in den letzten Jahren in Geduld üben müssen. Jetzt war es wieder soweit und die Menschen kamen in Scharen.

Um den Schwierigkeitsgrad beim Rennen und Werfen mit dem ovalen Lebensmittel zu erhöhen, waren einige Hindernisse eingebaut worden. Dies führte zur Erheiterung der Zuschauenden bei einigen Läuferinnen und Läufern beim Werfen des Eies in die Streuwannen zu so manchem Missgeschick. In einer spannenden Schlussphase siegte nicht ganz unerwartet der Frühling mit 3:2 über den Winter.

Wie immer lag das Vergnügen beim Eier-Tiefflieg-Spektakel einseitig bei den Wettkämpferinnen und Wettkämpfern sowie beim Publikum und nicht bei den Eiern. Für diese war keine risikoarme Teilnahme im Programm vorgesehen. Hatten sie den Wurf in die Streuwannen von Hansruedi Blaser und Brigitte Zbinden heil überstanden, wartete anschliessend mit dem «Eiertätsch» als grande Finallissima in der Turnhalle das bittere Ende. Dort fand in einem kulinarischen Rahmen und musikalisch begleitet vom Ensemble «Bajan» mit Schülerinnen und Schülern der Regionalen Musikschule Sissach der gut organisierte Anlass einen würdigen Abschluss.