Region Gelterkinden
06.05.2020

Kunst und Gastronomie helfen sich gegenseitig

Gewaltig ist die Aussicht von der Sissacher Fluh aus.
Für ein gemütliches Ambiente und das leibliche Wohl der Gäste wird das Fluh-Team sorgen.
Markus Bossert, Organisator des Events.
Unter dem Aussichtspunkt erstreckt sich das Baselbiet. Fotos: zVg

Gewaltig ist die Aussicht von der Sissacher Fluh aus.

Gewaltig ist die Aussicht von der Sissacher Fluh aus.
Für ein gemütliches Ambiente und das leibliche Wohl der Gäste wird das Fluh-Team sorgen.
Markus Bossert, Organisator des Events.
Unter dem Aussichtspunkt erstreckt sich das Baselbiet. Fotos: zVg

Für ein gemütliches Ambiente und das leibliche Wohl der Gäste wird das Fluh-Team sorgen.

Gewaltig ist die Aussicht von der Sissacher Fluh aus.
Für ein gemütliches Ambiente und das leibliche Wohl der Gäste wird das Fluh-Team sorgen.
Markus Bossert, Organisator des Events.
Unter dem Aussichtspunkt erstreckt sich das Baselbiet. Fotos: zVg

Markus Bossert, Organisator des Events.

Gewaltig ist die Aussicht von der Sissacher Fluh aus.
Für ein gemütliches Ambiente und das leibliche Wohl der Gäste wird das Fluh-Team sorgen.
Markus Bossert, Organisator des Events.
Unter dem Aussichtspunkt erstreckt sich das Baselbiet. Fotos: zVg

Unter dem Aussichtspunkt erstreckt sich das Baselbiet. Fotos: zVg

Zunzgen/Sissach Eine Kunstausstellung auf der Sissacher Fluh gibt regionalen Kunstschaffenden eine Plattform

Von: Noemi Wellauer

Zusammenstehen und sich gegenseitig helfen, das ist der Gedanke des Events «Kunst hilft Fluh, Fluh hilft Kunst», den der Skulpturenkünstler Markus Bossert aus Zunzgen gemeinsam mit dem Sissacher Wirtepaar Lexi und Alain Göpfert verwirklichen möchte. Stattfinden soll der Event am Samstag, 20.Juni. Verschiedene Künstler werden dann auf der Sissacher Fluh ihre Kunstwerke präsentieren. Mit dem Event möchte Markus Bossert dem Gastro- und Kulturbetrieb, der durch das Corona-Virus gänzlich zum Stopp gekommen ist, wieder auf die Beine helfen. Künstler erhalten die Chance, ihre Kunst in traumhafter Umgebung auszustellen, und zugleich wird dem Gastrobetrieb Sissacherfluh mit dem Event unter die Arme gegriffen. 30 Prozent des Umsatzes werden als Corona-Unterstützung der Gastronomie Sissacherfluh zukommen. Zwei Branchen, die den Corona-Virus hautnah miterleben und die finanziell vor grossen Herausforderungen stehen.

Markus Bossert stellt seit über zehn Jahren Holzskulpturen her. Die Idee für den Event kam Markus Bossert, weil er zudem Teilzeit für die Berg & Tal Gastro GmbH arbeitet, zu der neben der Lounge 11 und dem Club 55 in Sissach auch das Restaurant Sissacherfluh gehört. Er kennt die finanziell herausfordernde Situation aus beiden Blickwinkeln, als Barkeeper und als Künstler. Das Gastwirtepaar Lexi und Alain Göpfert von der «Sissacherfluh» war von seiner Idee sofort begeistert. Gemeinsam organisieren sie nun den Event.

Bossert ist auf der Suche nach rund 20 Kunstschaffenden aus der weiteren Umgebung von Sissach, die ihre Werke zeigen möchten. Gefragt ist Kunst aus unterschiedlichsten Bereichen, seien es Bilder, Skulpturen oder Fotografie. Die Künstler können ihre Bewerbung kostenlos einreichen. Einsendeschluss ist der 23.Mai. Eine Jury wird dann unter den eingegangenen Bewerbungen eine Auswahl treffen. Bossert hat bereits einige Anfragen erhalten, nicht nur aus der Umgebung, aus der ganzen Schweiz trudeln Anmeldungen ein. Auch Gastkünstler hat Bossert für den Event eingeladen. Ein besonderer Gast wird Rainer Schoch sein, ein Künstler aus dem Thurgau, bekannt für seine fotorealistische Ölmalerei.

Markus Bossert freut sich auf viele tolle Kunstschaffende und ihre spannenden Werke, auf lebhafte Gespräche und viele Kunstinteressierte, die den Weg auf die Sissacher Fluh Ende Juni finden werden. Er wünscht sich, dass dieser Event nach der harten Zeit für beide Gewerbe, Gastro und Kultur, zu einem tollen Erfolg wird. Noch bleibt natürlich zu hoffen, dass die Situation bis dahin die Durchführung von Events wie «Kunst hilft Fluh, Fluh hilft Kunst» zulässt. Eines ist aber heute schon klar, das Projekt schafft Hoffnung. Mit kreativen Ideen wird es gelingen, gemeinsam die Corona-Krise zu meistern.

Zu finden ist der Event auf Facebook. Anmelden können sich Künstler mit einer kurzen Künstler-Vita und einigen Bildern ihrer Werke unter woodenart@bluewin.ch.