Region Gelterkinden
19.09.2019

Als die Töfflibuben zur Gitarre griffen

Punks auf dem Land: Vorwärts gehörten zu den Vorreitern des Punkrocks im Baselbiet. Fotos: zVgDamals: jung und rebellisch …Heute: nicht mehr so jung, aber immer noch rebellisch.

Punks auf dem Land: Vorwärts gehörten zu den Vorreitern des Punkrocks im Baselbiet. Fotos: zVg

Damals: jung und rebellisch …

Heute: nicht mehr so jung, aber immer noch rebellisch.

1979 Vor 40 Jahren formierte sich im Oberbaselbiet die Punkband Vorwärts

Marc Schaffner

Ende der 70er-Jahre schwappte die Punk-Welle, die etwa 1976 in London und New York ihren Anfang genommen hatte, in die Schweiz über. «Bravo» und «Pop Rocky» berichteten plötzlich über Bands wie die Sex Pistols, die – scheinbar ohne besonderes Talent oder musikalische Ausbildung– ein paar Gitarren zur Hand nahmen und einen neuen, rohen und rebellischen Musikstil schufen.

Und da waren auch ein paar Jugendliche im Oberbaselbieter Dorf Rümlingen, «Töfflibuebe auf dem Land», die davon stark beeindruckt waren. Sie legten sich Instrumente und einen coolen Bandnamen zu – und nach kürzester Zeit, im Dezember 1979, gaben «Vorwärts» ihr erstes Konzert. Und zwar mit zwei Songs: «I don’t care» von The Ramones und «Sniper» von The Streets.

Wer welches Instrument spielte, ergab sich von selbst. Der eine konnte das Schlagzeug des älteren Bruders benutzen, einer hatte bereits klassische Gitarrenstunden genommen, einer konnte sich mit seinem Lehrlingslohn einen Bass kaufen und der Vierte im Bunde, noch Schüler, übernahm den Gesangspart. Ganz so einfach, wie es die Musikzeitschriften suggerierten, war es aber dann doch nicht, wie sich Sänger Urs Strub erinnert. «Trotzdem blieben wir dran und durchs Üben wurden wir automatisch besser.»

Später gab es einige personelle Wechsel, unter anderem kamen zwei Gitarristen dazu, die schon Banderfahrung hatten. Die Chemie stimmte: In den nächsten vier Jahrzehnten waren Vorwärts fast durchgehend aktiv, schrieben etwa 150 eigene Songs, gaben 300 bis 400 Konzerte, auch im Ausland, traten mit Punk-Grössen wie «The Lurkers» auf, wurden auf DRS 3 gespielt und nahmen vier LPs auf – die neuste wird demnächst im Handel und an den Gigs erhältlich sein, etwa am 27.September im «Atlantis» in Basel.

Urs Strub erinnert sich an einige wilde Episoden aus der Bandgeschichte, etwa an Auftritte im «Palazzo» in Liestal, das damals eines der wenigen Lokale in der Schweiz war, wo Punk-Bands – etwa TNT («Züri brännt»), Crazy oder Kleenex – überhaupt auftreten konnten. Auch die Polizei sei bisweilen aufgetaucht, weil man sich «besoffene Punks und Bierflaschenscherben» in Liestal nicht gewohnt gewesen sei.

Erstaunte Blicke haben Vorwärts auch auf sich gezogen, als sie einmal in den 80ern an der Art Basel auftraten. Neben den eher konservativen Art-Besuchern sei aber eine hippe Künstlergruppe aus New York dort gewesen, die umso mehr mit der Band mitgefeiert habe, erzählt Urs Strub.

Gefeiert wird auch am 25. und 26.Oktober im KIK und im Oliver Twist Pub in Sissach: Zum 40-Jahre-Jubiläum organisieren Vorwärts einen Event mit vier Bands, einer Kunstausstellung sowie Punk-Filmen. vorwaerts-punk.ch