Region Waldenburg
07.05.2019

1000 Zuschauer beim bäumigen Saisonauftakt der Baselbieter Schwinger

Roger Erb (rechts) im Schlussgang gegen Andreas Henzer. Fotos: W. WengerDie Jungschwinger unterhielten das gut gelaunte Publikum ebenfalls prächtig.Edi Ritter (links), der ehemalige Baselbieter und heutige Tessiner Kantonalpräsident, und Gerhard Henzer, der Chef der Kampfrichter.Enea Ancona beim Sieg im Schlussgang der Jahrgänge 2004/2005.

Roger Erb (rechts) im Schlussgang gegen Andreas Henzer. Fotos: W. Wenger

Die Jungschwinger unterhielten das gut gelaunte Publikum ebenfalls prächtig.

Edi Ritter (links), der ehemalige Baselbieter und heutige Tessiner Kantonalpräsident, und Gerhard Henzer, der Chef der Kampfrichter.

Enea Ancona beim Sieg im Schlussgang der Jahrgänge 2004/2005.

Oberdorf • «Eidgenosse» Patrick Räbmatter profitiert von gestelltem Schlussgang

Willi Wenger

Der Sieger vom Frühjahrsschwinget in Oberdorf vom 1. Mai heisst Patrick Räbmatter. Der Aargauer «Eidgenosse» erbte den Festsieg, weil die beiden Baselbieter Teilverbandskranzer Roger Erb und Andreas Henzer im Schlussgang nach acht Minuten stellten. «Erben» hätten viele weitere können. «Nach dem fünften Gang theoretisch über ein Dutzend», kommentierte der Technische Leiter des Kantonalverbands, Matthias Graber, gegenüber der ObZ. Beste Oberbaselbieter wurden am Ende des erfolgreichen Tages Patrick Waldner und Beat Regenass vom Bezirks-Schwingklub Waldenburg, beide als Vierte.

Bester Baselbieter am Saisonauftakt im Waldenburgertal wurde der 40-jährige aktuelle Rekordkranzer des Kantonalverbandes, Henzer, der als ältester Teilnehmer im Starterfeld mit einem Viertelpunkt Rückstand Rang 2 belegte. Erb als Dritter buchte mit 56 Punkten einen halben Punkt weniger als Räbmatter, der das Fest bei seiner erstmaligen Teilnahme bei Top-Bedingungen gleich gewann.

Er habe sich am Montag für eine Teilnahme entschieden, kommentierte der 1,87 m grosse siegreiche 150-kg-Senne. «Es war für mich ein gutes, wettkampfmässiges Training. Ernst gilt es für mich erstmals am Aargauer Kantonalen am 26. Mai in Zofingen. Dann will ich möglichst reüssieren.» Henzer wie Erb waren die erwartet soliden Werte der Baselbieter Starter. Henzer, der spätestens Ende Saison die Schwinghosen an den Nagel hängen will, meinte, dass er zwar heuer noch die Nordwestschweizer Kranzfeste und wenn möglich das «Eidgenössische» (ESAF) bestreiten wolle, aber spätestens dann sei die Zeit reif für den Rücktritt und die Kämpfe Mann gegen Mann endgültig vorbei. Erb dokumentierte, dass er für das ESAF bereit ist. «Ich bin gut im Training und in diesem Sinne zuversichtlich.»

Vom gastgebenden Bezirks-Schwingklub Waldenburg belegte der nominell stärkste Schwinger, Patrick Waldner, den guten vierten Rang. Auch er beabsichtigt heuer noch durchzuschwingen. Aber in einem Jahr sei dann auch fertig, meinte er zufrieden. Gutgelaunt war auch OK-Präsident Hansueli Lerch. Er sprach von einem «guten Fest», das ihm viel Freude bereitet habe.

Neben den 55 Aktiven waren auf den drei Sägemehlringen auch Dutzende von Jungschwingern in drei Kategorien im Einsatz. Aus dem Baselbiet triumphiert haben bei den Jahrgängen 2004/2005 Enea Ancona vom Schwingklub Liestal, bei den Jahrgängen 2006 –2008 Raphael Gosteli vom Bezirks-Schwingklub Sissach und bei den Jahrgängen 2009–2011 Michael Amport vom Schwingklub Dorneck-Thierstein-Laufental. Der Schwinget wurde von rekordverdächtigen 1000 Zusehern besucht. Er wurde umrahmt vom Jodlerklub Spitzeflüehli aus Waldenburg. Eine leistungsstarke Festwirtschaft stellte die Verpflegung sicher, das OK unter Hansueli Lerch den perfekten Ablauf.

Aus der Rangliste:

Frühjahrsschwinget (55 Aktive, 1000 Zuschauer). Schlussgang: Andreas Henzer (Schönenbuch) gegen Roger Erb (Metzerlen) nach acht Minuten gestellt. Rangliste: 1. Räbmatter 56,50 Punkte. 2. Henzer und Jürg Zehnder (Oberbottigen), je 56,25. 3. Erb, Sascha Streich (Muttenz), Manuel Hasler (Mümliswil), Christian Brand (Ettingen) und Adrian Odermatt (Liesberg), je 56,00. 4. Lars Voggensperger (Schönenbuch), Patrick Waldner (Büren SO), Beat Regenass (Ramlinsburg), Urban Stark (Laufen) und Roy Burkhardt (Muttenz), je 55,75.

Jungschwinger (69 Teilnehmer):

Schlussgang Jahrgänge 2004/05: Enea Ancona bezwingt Jonas Odermatt.

Schlussgang Jahrgänge 2006 bis 2008: Valentin Scherz gegen Diego Poletti gestellt. Als lachender Dritter erbt Raphael Gosteli den Kategoriensieg.

Schlussgang Jahrgänge 2009 bis 2011: Michael Amport gegen Flynn Zurfluh gestellt. Der Vorsprung reicht Amport zum Kategoriensieg.

Mehr: www.schlussgang.ch