Engagiert für die Kultur

Theater Palazzo Saisoneröffnung mit Wyss & Knuth und 9 Volt Nelly  

«9 Volt Nelly» spielten am zweiten Tag der Saisoneröffnung.Foto: zVg

«9 Volt Nelly» spielten am zweiten Tag der Saisoneröffnung.Foto: zVg

Die Baselbieter Kulturbeauftragte Esther Roth (3. v. l. an der Bar) richtete einige Worte an das Theater-Team und an die künstlerische Leiterin Cynthia Coray (rechts, an der Säule lehnend).Foto: M. Schaffner

Die Baselbieter Kulturbeauftragte Esther Roth (3. v. l. an der Bar) richtete einige Worte an das Theater-Team und an die künstlerische Leiterin Cynthia Coray (rechts, an der Säule lehnend).Foto: M. Schaffner

Das Theater Palazzo ist eines der Flaggschiffe des Liestaler Kulturbetriebs. Seine Bedeutung strahlt weit über die regionale Szene hinaus, und dies seit Jahren. Auch der Kanton Baselland ist sich bewusst, wie wertvoll diese Institution ist: Zur Saisoneröffnung vom vergangenen Wochenende richtete Esther Roth, Kulturbeauftragte des Kantons und Leiterin des Amts für Kultur, ein Grusswort an das Palazzo-Team.

Dank engagierten Leiter/-innen und eingespielten Teams in wechselnder Zusammensetzung war das Theater Palazzo konstant erfolgreich unterwegs, auch wenn es – wie in der Corona-Zeit – Hochs und Tiefs gab. Esther Roth blickte in ihrer Rede kurz auf die letzten Jahre zurück. Nachdem Karin Gensetter die Leitung nach 20 Jahren aufgegeben hatte, sprangen Yvonne und Eric Rütsche ein. Es sei zwar nur ein Interims-Engagement gewesen, aber sie hätten vollen Einsatz geleistet, würdigte Esther Roth. Wenn sie nicht übernommen hätten, «wäre nichts mehr gewesen», betonte sie. Dabei sei ihr Engagement in eine denkbar schwierige Zeit gefallen. Von drei Saisons hätten zwei während Corona stattgefunden. «Ihr habt das super gemacht», dankte sie ihnen.

Schliesslich kam Esther Roth auf die aktuelle Situation zu sprechen. Cynthia Coray, seit Anfang Jahr die neue Künstlerische Leiterin, war vorher schon mit dem Theater Palazzo verbunden und Teil des Teams von Yvonne und Eric Rütsche. «Du sorgst für Kontinuität im Haus», stellte Esther Roth fest. Ausserdem sei sie «die Vernetzung in Person» und engagiere sich auch im «Marabu» in Gelterkinden. So profitiere nicht nur Liestal, sondern auch das ganze Oberbaselbiet. Und sie sei eine Theaterleiterin, die auf die Bedürfnisse des Publikums eingehe und mit der man diskutieren könne. Dem gesamten Team wünschte Esther Roth eine gute Saison: «Es ist eure erste, geniesst sie!» Und drückte wohlwollende Unterstützung seitens Kanton aus: «Wir sind da – es ist mir wichtig, dass ihr das wisst.»

Nach dem Eröffnungsapéro startete das Theater Palazzo mit «Wyss und Knuth» offiziell in die Saison. Am Samstag ging es dann weiter mit dem Stück «Bäng! Bäng! Bäng!» von «9 Volt Nelly», die sich laut Cynthia Coray «mit Rasanz und Mut zur femininen Hässlichkeit, Wortspielen und musikalisch harmonischer Brillanz» in die Herzen, Köpfe und Lederhosen spielten. In den kommenden Monaten darf sich das Publikum auf ein vielseitiges Programm freuen, das bekannte Namen, aber auch Neues bietet, von Michel Gammenthaler über die Bühne Liestal bis zum Nachwuchs-Förderformat «SuppArt». palazzo.ch

Weitere Artikel zu «Region Liestal», die sie interessieren könnten

Region Liestal17.07.2024

Von Menschenzoos und Schweizer Söldnern

Liestal Die Installation «Nachdenken über das koloniale Erbe» kommt im September und Oktober nach Liestal  
Region Liestal10.07.2024

Freiwillige wirten aus Leidenschaft

Swiss Location Award Die Liestaler Turmwirtschaft erhält das Prädikat «ausgezeichnet»
Region Liestal03.07.2024

Weiterhin desolate Finanzlage

Seltisberg Jahresrechnung 2023 / Verabschiedungen aus Gemeinderat