Gemütliche Jodler-Wiehnacht

Bretzwil Der JK «Echo vom Ramstein» mit einem abwechslungsreichen Programm

Der Jodlerklub «Echo vom Ramstein Bretzwil» präsentierte herzerwärmende Jodellieder und Jutzer, die vom Publikum mit grossem Beifall beehrt wurden. Fotos: B. Bentolila

Der Jodlerklub «Echo vom Ramstein Bretzwil» präsentierte herzerwärmende Jodellieder und Jutzer, die vom Publikum mit grossem Beifall beehrt wurden. Fotos: B. Bentolila

Wie bei den Jodlern üblich, danken sie «ihren» Jodlerinnen. Links aussen in der Schwarzbubenland Festtagstracht Dirigentin Maja Amport, rechts aussen in der Baselbieter Festtagstracht Moderatorin Katja Amport.

Wie bei den Jodlern üblich, danken sie «ihren» Jodlerinnen. Links aussen in der Schwarzbubenland Festtagstracht Dirigentin Maja Amport, rechts aussen in der Baselbieter Festtagstracht Moderatorin Katja Amport.

Der Auftritt des «Chinderchörli Bölcheflue Langenbruck» unter der Leitung von Rita Wermuth mit dem Lied «Ha Freud am Singe» bereitete den Zuhörern grosse Freude.

Der Auftritt des «Chinderchörli Bölcheflue Langenbruck» unter der Leitung von Rita Wermuth mit dem Lied «Ha Freud am Singe» bereitete den Zuhörern grosse Freude.

Gibt es wirklich noch Leute, die glauben, ein Jodlerobe sei langweilig? Stundenlang nur jodeln und jutzen, das sei nichts für sie. Wahrscheinlich waren sie noch nie an einer Brätzbeler Jodler Wiehnacht, die es seit über 20 Jahren gibt. Diese Anlässe wiederholen sich nicht jährlich wie gehabt, sondern werden immer wieder neu erfunden, überdacht, aufgegleist und kommen frisch daher. So wie am letzten Samstag in der Turnhalle im Schulhaus Bretzwil. Ein langes, vielseitiges und heiteres Programm war angekündigt. Es blieb nicht hinter den Erwartungen der Zuhörerschaft zurück.

Der Star unter den Stars

Am meisten wurde vom Gastchor «Jodlergruppe Alpengruss» aus Aeschiried, eine Gemeinde im Verwaltungskreis Frutigen-Niedersimmental geschwärmt, auch durch die Mitglieder des einladenden «Jodlerklub Echo vom Ramstein». 27 Männer aus dem Berner Oberland sangen zum Auftakt «Ab de Bärge» von Adolf Stähli und zeigten, welche Stimmengewalt und Harmonie in ihrem Kreise herrscht. Darauf ertönte der «Alpegruess-Jutz» von Klaus Rubin, der hinwies, welche Virtuosität im Laufe des Abends weiter zu erwarten war. Als Star unter den Stars hob sich der 2. Bass Thomas Hiltbrand hervor, mit seiner tiefen und trotzdem hellen Stimme. Jeder einzelne der Gruppe beeindruckte durch eine voluminöse Stimme und in der Gesamtheit beeindruckte die Tonsicherheit.

Ebenso faszinierend waren die Auftritte der Brätzbeler, die einige schwierige Lieder im Repertoire führten und diese lustvoll und mit frohen Gesichtern aufführten. Die Bedenken der Leiterin Maja Amport, es hätte noch zwei, drei Probeabende gebraucht für eine perfekte Aufführung, wurden bereits beim ersten Lied «Mis Aelpli» von Margrit Inäbnit, zerstreut. Aus den Reihen des JK Echo vom Ramstein und der seit Generationen begeisterten Familie Amport hat sich die achtköpfige «Chliiformation Family+Bretzwil» gebildet. Als Knechte und Mägde aufgepeppt, feierten sie ihre Premiere. «Ds Erwache» von Walter Widmer und das Zäuerli «z’Urnäsch am Stammtisch» gefielen so gut, dass sie mit Juchzern herausgeklatscht wurden.

Acht Kinder und Jugendlich mit lustvollem Auftritt

Die Aufzählung der Auftretenden geht weiter, womit bewiesen sei, dass keine Langeweile aufkommen konnte. Das «Chinderchörli Bölcheflue Langenbruck», unter der Leitung von Rita Wermuth, erfreute mit lustvollen, herzerwärmenden Auftritten. Da standen acht Kinder und Jugendliche auf der Bühne, von deren imponierenden Stimmen wir noch hören werden.

Das Alphorntrio Frenkendorf sorgte unter anderem mit «Engelberger Echo» für Naturtöne, wie sie uns an einem düsteren Abend, wo draussen der Winter hereinbricht, als Labsal daherkommen.

Die informative Moderation besorgte Katja Amport in ihrer adretten basellandschaftlichen Festtagstracht. Ihr Vater Gottfried, Präsident des JKs Echo vom Ramstein, freute sich, dass trotz kurzfristiger Abmeldungen wegen Krankheit die Turnhalle voll besetzt war. Im Namen seiner Kamerad/-innen verlieh er Hansruedi Huber die Ehrenmitgliedschaft. Er ist seit 2007 Aktivmitglied, seit 2011 tatkräftig im Vorstand und zeichnet seit Jahren verantwortlich für die Festwirtschaft. Diese betreuten in altbekannter geschickter Manier Mitglieder des JKs Sunnesyte Nunningen, zusammen mit Freiwilligen aus Bretzwil.

Nach dem unterhaltsamen Programm bat die Ländlerkapelle «Schimbrig Power Hasle» zum Tanz und der heimische Jodlerklub zu einem Besuch der Bar.

Weitere Artikel zu «Region Waldenburg», die sie interessieren könnten

Region Waldenburg28.02.2024

Schnitzelbänkler in Hochform

Oberdorf Acht Schnitzelbänkler/-innen waren auf Beizentour 
Region Waldenburg28.02.2024

Prächtige Kinderfasnacht

Langenbruck Guggen sorgten für die lauten Töne  
Region Waldenburg21.02.2024

Fasnacht im Waldenburgertal

Oberdorf Umzug durchs Dorf und weiter nach Waldenburg