Guter Rechnungsabschluss 2023

Arboldswil «Gmeini» genehmigt alle Traktanden 

Der Gmeinderatstisch mit GP Johannes Sutter in der Mitte. Foto: P. Änishänslin

An der Einwohnergemeindeversammlung am 10. Juni 2024, die schwergewichtig dem Rechnungsabschluss 2023 der Gemeinde Arboldswil gewidmet war, nahmen 41 Stimmberechtigte teil.

Gemeindepräsident Johannes Sutter begann seine Ausführungen zum Traktandum 2 (Jahresrechnung 2023) mit der Feststellung: «Der Taucher von 2022 ist ausgeglichen. Das Pendel schlägt zurück!» 2022 hatte bei Ausgaben von 3,690 Millionen Franken und Einnahmen von 3,293 Millionen Franken ein Aufwandüberschuss von 397526 Franken resultiert. Im Jahr 2023 betrug der Aufwand 3,954 Millionen Franken und der Ertrag 4,294 Millionen Franken, womit der Ertragsüberschuss 342470 Franken erreichte.

Dann ging Sutter daran, die Gründe für diesen ausserordentlichen Umschwung aufzuzählen: An erster Stelle steht, dass Arboldswil im Jahr 2022 wegen eines Einzelfalls vorübergehend eine tiefere Steuerkraft aufwies. Im 2023 dagegen hat sich dies mit einem um 379000 Franken höheren Finanzausgleich als im Vorjahr ausgewirkt. Doch das ist nicht die ganze Erklärung. Wie Sutter weiter ausführte, gelang es 2023 auch, in vier wichtigen Ausgabenbereichen namhafte Einsparungen zu erzielen, so bei der allgemeinen Verwaltung, bei der Bildung, bei der Sozialhilfe und dem Asylwesen sowie beim Verkehr. Im Bereich Gesundheit ist festzustellen, dass die Pflegeheimkostenanteile der Gemeinde von 185000 Franken im Jahr 2022 auf 276000 Franken im Jahr 2023 zugenommen haben, bei zugleich sinkenden Spitex-Aufwendungen. Der Gemeinderat wird sich dieser Thematik näher annehmen.

Eine weitere Priorität besteht auf der Einnahmenseite: Es muss versucht werden, neue Steuerzahler zur Niederlassung in Arboldswil zu bewegen, um mit den naturgemäss steigenden Kosten schritthalten zu können. Die Rechnung 2023 wurde nach kurzer Diskussion einstimmig genehmigt.

Die übrigen Traktanden dieser Einwohnergemeindeversammlung passierten auch allesamt einstimmig und praktisch ohne Diskussion. So wurde die Investition des Zweckverbands Wasser zum Gugger für das Projekt «Neue Einspeisung ab Wasserversorgung Hölstein» genehmigt, so auch das neue Reglement über die Ausrichtung von Mietzinsbeiträgen und das überarbeitete Reglement über die Feuerungskontrolle.

Das Wahlbüro wurde für die Amtsperiode 2024 bis 2028 gewählt, wie auch die Sozialhilfebehörde; zwei Jungbürgerinnen wurden aufgenommen und es kam zu verschieden Verabschiedungen.

Ein Apéro beschloss diese Rechnungs-Gmeini, die bei guter Stimmung abgehalten worden ist.

Weitere Artikel zu «Region Waldenburg», die sie interessieren könnten

Region Waldenburg17.07.2024

Saisonrückblick FCO

Das Fanionteam befand sich nach der Vorrunde, als man aus den letzten sieben Spielen der Herbstrunde satte 15 Punkte holte, im gesicherten Mittelfeld. Mit vier…

Region Waldenburg03.07.2024

Auferstanden aus den Kriegswirren

Waldenburg Kinder- und Jugendchor «Odessa’s Perlen» singt wieder  
Region Waldenburg03.07.2024

Kampf um gesunde Finanzen geht weiter

Oberdorf Rechnung 2023 schliesst ausgeglichen ab