Präsidentwechsel bei Fünflibervereinen

Delegiertenversammlung Erfreulich: Alle Vereine machen weiter  

Der alte und der neue Präsident. Fotos: B. Eglin

Gemeinderat Martin Mundwiler begrüsste über 60 Gäste in Itingen zur 94. Delegiertenversammlung der Baselbieter Fünflibervereine. Er erzählte, wie früher, als man sich noch Sparvereine nennen durfte, «der Kassier zu Hause vorbeikam, um den Batzen zu kassieren. Die Zahlung wurde in einem Büchlein notiert. Quittung gab es keine.»

Noch vor dem geschäftlichen Teil servierten die «Ütiger Köche» einen Salat mit Spargeln, gefolgt von feinen Fleischvögeln mit Spätzli. Die Vereinigung entstand nach einem Kochkurs und nun treffen sich die Männer drei Mal im Frühling und drei Mal im Herbst.

Präsident Rudolf Bolliger führte souverän durch die Traktanden und erhielt von den Delegierten in allen Punkten Zustimmung. Er erklärte, dass wegen der Vorschriften der Vereinszweck nicht mehr das Sparen sein darf. Seit dem Wechsel zum «Fünfliber» gibt sich die Finanzbehörde Finma zufrieden. Das Jahreshighlight sind die acht Vereine Böckten, Diegten, Diepflingen, Hemmiken, Känerkinden, Ormalingen, Rothenfluh und Thürnen, die in diesem Jahr die Auszahlungen an die Mitglieder vornehmen. Erfreulich für den Präsidenten ist, dass alle Vereine weitermachen. Drei von ihnen schliessen sich zum neuen Verein «Wasserfallen» zusammen.

Gesunde Finanzen

Kassierin Kathrin Schneider präsentierte eine ausgeglichene Jahresrechnung mit einem Gewinn von 7.64 Franken und Eigenkapital von 5444.61 Franken. Der Mitgliederbeitrag von 20 Rappen bleibt unverändert.

Die neue Verbandssoftware wird von den Vereinen auf freiwilliger Basis genutzt. Die Lizenzkosten betragen ab 2025 80 Rappen pro Mitglied. Den Rest bezahlen ungenannte Sponsoren. Ein Votant schlug vor, dass die Mitglieder ihre Arbeitgeber als Sponsoren anfragen. Der Präsident meinte, dass auch die Gemeinde um Beiträge gebeten werden könnten. Leider wurde ein Finanzierungsgesuch an Swisslos abgelehnt.

Wahlen und Ehrungen

Durch die beiden Rücktritte von Präsident Rudolf Bolliger und Beisitzer Rolf Dettwiler liegt der Verbandsvorstand auf der Minimalzahl von fünf. Weitere Interessierte sind nicht in Sicht. Zum neuen Präsidenten wurde der bisherige Vize Alexander Oehler mit Akklamation gewählt. Damit tritt er in die Fussstapfen seiner Vorfahren.

Bisher erhielten Vereinsmitglieder nach 25 Jahren einen Zinnbecher. Der Vorstand beschloss, neu eine Urkunde und ein Geschenk abzugeben. In den Genuss kamen Annette Geber und Claudia Anderegg (Präsidentin und Aktuarin Känerkinden).

Ruedi Bolliger kam 2003 als Beisitzer in den Vorstand. In seinen 21 Jahren war er Bankenvertreter, Vizepräsident und schliesslich auch Präsident. Er erlebte die Finma, «die den Fünflibervereinen an den Kragen wollte». Mit grosser Leidenschaft trat Ruedi Bolliger für die Sache der Fünflibervereine ein und kämpfte mit Herzblut für deren Bestehen. Für seine Arbeit wurde er zum Ehrenmitglied ernannt. Mit «Ich machte es mit Überzeugung und gerne» bedankte er sich für die Ehrung.

Neu können die Vereine ihr Geld in Zusammenarbeit mit der Bank auch als Fest- oder Termingeld oder in Kassenobligationen anlegen.

Für die Organisation der 95. Delegiertenversammlung meldete sich Böckten.

Der Präsident regte an, direkt neue Mitglieder zu werben oder in Gemeindemitteilungsblättern zu informieren. Aus rechtlichen und vertraglichen Gründen mit der Bank können neue Mitglieder nur am Anfang einer Sparperiode beitreten.

Weitere Artikel zu «Oberbaselbiet», die sie interessieren könnten

Oberbaselbiet12.06.2024

Im Heute angekommen

Baselland Das sanierte Regierungsgebäude in Liestal ist eingeweiht worden
Oberbaselbiet12.06.2024

Grünes Schulzimmer macht Biodiversität erlebbar

Schulgarten am Gym Liestal Esther Derungs erhält den Naturschutzpreis 2024 von Pro Natura Baselland 
Oberbaselbiet05.06.2024

Hohe Ernte bei guter Qualität

Weinproduzenten 2023 war für die einheimischen Weine ein guter Jahrgang