Eine Nacht lang Kulturhauptstadt

Liestal Ein abwechslungsreiches und vielfältiges Programm erwartete die Gäste an der Lichtblicke Kulturnacht Liestal

Keine gewöhnliche Märchenstunde: Ines Henner erzählte Geschichten für ein (mehrheitlich) erwachsenes Publikum.Fotos: M. Schaffner

Keine gewöhnliche Märchenstunde: Ines Henner erzählte Geschichten für ein (mehrheitlich) erwachsenes Publikum.Fotos: M. Schaffner

Beliebt: Graffiti-Sprayen beim Jugendzentrum Liestal.

Beliebt: Graffiti-Sprayen beim Jugendzentrum Liestal.

Ein Chopin-Abend mit Jungsook Lee-Oh: Mit malerischen, verspielten und melancholischen Tönen führte die Pianistin das Publikum behutsam in die Gefühlswelt des romantischen Komponisten ein. Textstellen aus dem Roman «Ein Winter auf Mallorca» von George Sand vervollständigten das Bild eines Künstlers, der innerlich zerrüttet war, aber unvergleichliche Musik schuf.

Ein Chopin-Abend mit Jungsook Lee-Oh: Mit malerischen, verspielten und melancholischen Tönen führte die Pianistin das Publikum behutsam in die Gefühlswelt des romantischen Komponisten ein. Textstellen aus dem Roman «Ein Winter auf Mallorca» von George Sand vervollständigten das Bild eines Künstlers, der innerlich zerrüttet war, aber unvergleichliche Musik schuf.

Wie ein wilder Vogelschwarm folgten die Kinder im Museum.BL dem Buntspecht auf seiner Suche nach dem Paradiesvogel. Foto: T. Immoos

Wie ein wilder Vogelschwarm folgten die Kinder im Museum.BL dem Buntspecht auf seiner Suche nach dem Paradiesvogel. Foto: T. Immoos

Sandra Engelbrecht unterhielt im Modewerk mit «Café-Geschichten», die mitten aus dem Alltagsleben von Baristas und Gästen gegriffen sind. Dazu wurde Kaffee mit Schlagrahm und Whisky serviert und Magor Szilagyi von «The Mojo Swamp» liess die Ära des frühen Blues und Swing aufleben.

Sandra Engelbrecht unterhielt im Modewerk mit «Café-Geschichten», die mitten aus dem Alltagsleben von Baristas und Gästen gegriffen sind. Dazu wurde Kaffee mit Schlagrahm und Whisky serviert und Magor Szilagyi von «The Mojo Swamp» liess die Ära des frühen Blues und Swing aufleben.

Die Meyer-Wiggli-Strasse als stimmungsvoller «Lichtblicke»-Begegnungsort im Ziegelhof-Areal: Auf der linken Seite befinden sich die Boulderhalle «Hebdi», die Spielweltenfabrik und das Aleppo Take Away, auf der rechten Seite die Alte Brau-stube, das «Hilmig» und der «Kulturplatz für Ball und Bier».

Die Meyer-Wiggli-Strasse als stimmungsvoller «Lichtblicke»-Begegnungsort im Ziegelhof-Areal: Auf der linken Seite befinden sich die Boulderhalle «Hebdi», die Spielweltenfabrik und das Aleppo Take Away, auf der rechten Seite die Alte Brau-stube, das «Hilmig» und der «Kulturplatz für Ball und Bier».

Wortspielerische Akrobatik rund um Redewendungen und Sprichwörter präsentierte der Berner Remo Zumstein im Dichter- und Stadtmuseum. Foto: T. Immoos

Wortspielerische Akrobatik rund um Redewendungen und Sprichwörter präsentierte der Berner Remo Zumstein im Dichter- und Stadtmuseum. Foto: T. Immoos

Wortkunst im Theater Palazzo: Caterina John, Jonas Balmer, Fine Degen und Max Kaufmann (v. l.) trugen ihre Spoken-Word-Texte vor. Das konnte eine witzige Geschichte über einen nervigen Versicherungsverkäufer sein, eine Träumerei über Zwischenmenschliches,  ein Parabel über Schüler/-innen-Sorgen und die Unfähigkeit eines Lehrers, diese zu erfassen, oder eine satirische Abhandlung über Hipster-Eltern.

Wortkunst im Theater Palazzo: Caterina John, Jonas Balmer, Fine Degen und Max Kaufmann (v. l.) trugen ihre Spoken-Word-Texte vor. Das konnte eine witzige Geschichte über einen nervigen Versicherungsverkäufer sein, eine Träumerei über Zwischenmenschliches, ein Parabel über Schüler/-innen-Sorgen und die Unfähigkeit eines Lehrers, diese zu erfassen, oder eine satirische Abhandlung über Hipster-Eltern.

«In Augsburg, in Liestal, Frankfurt, Saarbrücken, es sind überall dieselben, die uns unterdrücken!» Das Duo «Scherbe kontra Bass» spielte Lieder über Revolution und Liebe – vor der Boulderwand im «Hebdi». Marius del Mestre (r.) war in den 80ern bei der Kultband «Ton Stein Scherben», die prägend für die deutsche Rockgeschichte war.

«In Augsburg, in Liestal, Frankfurt, Saarbrücken, es sind überall dieselben, die uns unterdrücken!» Das Duo «Scherbe kontra Bass» spielte Lieder über Revolution und Liebe – vor der Boulderwand im «Hebdi». Marius del Mestre (r.) war in den 80ern bei der Kultband «Ton Stein Scherben», die prägend für die deutsche Rockgeschichte war.

Punkrock im Ziegelhof-Areal: «Die Freilandkühe» liessen es krachen.

Punkrock im Ziegelhof-Areal: «Die Freilandkühe» liessen es krachen.

Bereits zum 18. Mal durften sich Kulturinteressierte am bunten und vielfältigen Angebot der Kulturnacht in Liestal erfreuen. Es ist schier unglaublich, wie viele professionelle Kulturschaffende, Amateure jeglichen Alters sich der Kultur widmen und diese auch einer breiteren Öffentlichkeit zu zeigen bereit sind.

Wer während der Kulturnacht, die bereits kurz nach der winterlichen Dämmerung um 16 Uhr mit ersten Darbietungen ihren Anfang nahm, durch das Stedtli bummelte, hatte es schwer. Welchen der Anlässe sollte man besuchen. Am besten fuhr wohl, wer spontan einen Laden betrat, in dem während des übrigen Jahres Kleider verkauft oder Pubs und Restaurants, in denen üblicherweise ausschliesslich konsumiert wird, ohne kulturelle Begleitung.

Kein Lokal zu ungewöhnlich, kein Platz zu klein, um nicht Raum zu bieten, für eine kleine Ausstellung, eine gesangliche Darbietung. Natürlich konnte man nicht nur passiv Kultur geniessen. Es gab auch die Möglichkeit, allenfalls ver-steckte Talente zu entdecken. Dies taten beispielsweise zahlreiche Jugendliche vor dem Jugendzentrum: Hier sprayten sie auf einer weiss grundierten Bretterwand, angeleitet von Profis, wie man eine Spraydose so einsetzt, dass innert kurzer Zeit ein Kunstwerk entsteht, das einen eigenen Stil verrät. Kundig erklärt Leon, einer der jugendlichen Künstler einem andern: «In der Kunst ist alles erlaubt.»

Wortkunst zu erleben gab es an mehreren Örtlichkeiten. Im Dichter- und Stadtmuseum trug Remo Zumstein Mundartlyrik im Berner Dialekt vor. Mit ebenso fantasievollen wie witzigen Wortspielen veränderte er gängige Sprichwörter zu einer anregenden Kas-kade: Wer «Hilf dir Senf so hilft dir Golf» hörte, wusste natürlich sofort, welche Redewendung hier persifliert wurde und folgte bereitwillig dem Aufruf des Performers «zämme simmer Storche» folgte. Nonsens auf hohem Niveau.

Geboten wurde für alle Generationen etwas. Im Kantonsmuseum führte ein Buntspecht die Kinder durch die aktuelle Vogelausstellung im Obergeschoss. Wie ein wilder, ungeordneter Schwarm folgten die Kinder dem Buntspecht, den Vitrinen entlang, auf der Suche nach dem Paradiesvogel. Dabei erfuhren die Kinder allerlei Wissenswertes über die Vogelwelt und über Tierpräparation. Und zum Schluss gab es für jedes Kind eine Zeichnung aus der Hand des sprechenden Buntspechts. Je nach Wunsch des Kindes musste es nicht ein Vogel sein, sondern ein Elefant der auch ein Tiger.

Im Weiteren gab es Flamenco-Darbietungen, Raver-Auftritte, Foto- und Frisurenkunst, Klavier- und Rock-Konzerte, Chor-Auftritte, einen Zirkus-Workshop und weitere Lesungen, Aus-stellungen, Ballett, Kunstausstellungen und weitere Darbietungen. Eigentlich reichte für eine solche Fülle des Angebots eine einzige Kulturnacht nicht. Und eigentlich ist es unfair, nur einige davon hervorzuheben. Wer sagt, Basel sei die Kulturhauptstadt der Schweiz, der war noch nie an der Kulturnacht in Liestal!

Weitere Artikel zu «Region Liestal», die sie interessieren könnten

Region Liestal28.02.2024

Die Fasnacht ist vorbei

Liestal Cherus mit Guggenkonzerten und Beizenfasnacht
Region Liestal21.02.2024

Wenn Fasnächtler zünftig Luft ablassen

Liestal Am Umzug zeigten sich die Narren in Bestform und zogen bunt und schrill durchs Stedtli  
Region Liestal21.02.2024

Lehrreiches Familienerlebnis

Kindermuseum Im Ziegelhof-Areal eröffnet die «Spielweltenfabrik»