Region Waldenburg
25.06.2019

Wie lange dauert eine Stunde?

Die vier Veteranen des Musikvereins Hölstein geniessen die Ehrung .Fotos: H. ThommenDer Dirigent Bence Tóth präsentiert den Musikverein Muttenz.Jenny Tauder wirbelt als Dirigentin vor dem Projektorchester «Böhmischer Traum».Der Fähnrich des MV Zunzgen fungiert auch gleich als Ansager.Die Sieger vom MV Allschwil strahlen mit den Ehrendamen um die Wette.Bei guter Polkalaune gibt es trotz Hitze eine Polonaise.Petra Rentsch und Reto Vogt freuen sich über den 3. Rang des MV Reigoldswil.

Die vier Veteranen des Musikvereins Hölstein geniessen die Ehrung .Fotos: H. Thommen

Der Dirigent Bence Tóth präsentiert den Musikverein Muttenz.

Jenny Tauder wirbelt als Dirigentin vor dem Projektorchester «Böhmischer Traum».

Der Fähnrich des MV Zunzgen fungiert auch gleich als Ansager.

Die Sieger vom MV Allschwil strahlen mit den Ehrendamen um die Wette.

Bei guter Polkalaune gibt es trotz Hitze eine Polonaise.

Petra Rentsch und Reto Vogt freuen sich über den 3. Rang des MV Reigoldswil.

Bretzwil Kantonaler Musiktag

Hanspeter Thommen

«Wie lange dauert eine Stunde?» Das ist eigentlich eine blöde Frage, werden Sie sich sagen. Natürlich dauert eine Stunde genau 60 Minuten oder 3600 Sekunden. Sachlich gesehen stimmt das so. Doch alle wissen, dass eine Stunde im Empfinden eines Menschen ewig dauern kann oder im Nu vorbei ist. Es kommt auf die Situation an, in welcher man sich gerade befindet.

Diese eine Stunde war sicherlich den meisten Musikvereinen, die am vergangenen Wochenende am Stundenchorwettbewerb anlässlich des kantonalen Musiktags in Bretzwil teilnahmen, vom Empfinden her sehr kurz. Es galt, in genau einer Stunde ein brandneues Musikstück einzustudieren und der gestrengen Jury vorzuspielen. Mit zur Bewertung zählten auch ein Selbstwahlstück und ein Marsch.

In der Kategorie Brass Bands gewann die Celebration Brass Känerkinden vor der Brass Band Liesberg und der Brass Band Konkordia Zwingen. Bei den Harmonieformationen gab es sowohl am Samstag als auch am Sonntag je eine Rangliste. Am Samstag entschied die Musikgesellschaft Konkordia Reinach das Wettspiel für sich. Auf den weiteren Podestplätzen waren die Musikgesellschaft Pratteln und der Musikverein Arlesheim zu finden. Am Sonntag stand der Musikverein Allschwil zuoberst auf dem Siegertreppchen, gefolgt vom Musikverein Reigoldswil und der Stadtmusik Liestal.

Doch streng genommen waren alle teilnehmenden Vereine Sieger. Denn, was an diesem Wochenende nach jeweils nur einer Stunde Probe zu hören war, setzte die Zuhörenden in Erstaunen. Publikum und Musikvereine hatten spürbar gleichermassen Spass an den Vorträgen.

Das Fest selbst wurde von der Musikgemeinschaft Bretzwil-Lauwil perfekt organisiert. Alles lief reibungslos wie am Schnürchen. Und wenn es wohl das eine oder andere Mal nicht ganz so war, dann wurde die Panne so schnell behoben, dass die Festteilnehmer sie gar nicht bemerkten. Auch für Unterhaltung im Festzelt war gesorgt. Tagsüber spielten verschiedene Musikvereine aus dem Verband. Am Samstagabend bescherte der Musikverein aus dem deutschen Auggen den Festteilnehmern gute Stimmung. Ein Höhepunkt war auch der Auftritt des Projektorchesters «Böhmischer Traum» am Sonntagnachmittag. Dieses Orchester setzte sich aus Mitglieder von verschiedenen Vereinen zusammen, die am vorangehenden Wochenende in Adelboden verschiedene Polkas und vieles mehr einstudierten. Zu den kantonalen Musiktagen gehört seit je auch die Ehrung von Vereinsmitgliedern, die aufgrund von Mitgliedschaftsjubiläen zu Veteranen und Ehrenveteranen ernannt werden. Für die Geehrten spielten die jeweiligen Vereine verschiedene originelle Fanfaren. Sogar die Sonne liess sich von der Freude anstecken. Denn sie liess vor allem am Sonntag die Temperaturen auf ein gehöriges Mass steigen. Es herrschte also rundum eine ausgelassene Festlaune in Bretzwil.